Coronakrise: Weitere Lebensmittelkörbe abgegeben

Die letzte Woche begann am Montag mit dem Einkauf weiterer Lebensmittel für die Körbe. Dieses Mal entschieden wir uns die Ware in grösseren Mengen einzukaufen, damit wir Zeit und Kosten für die Transporte sparen und effizienter arbeiten können. Der Mittagstisch ist nun ein Lagerraum mit einer „Verpackungsproduktion“ für diese Lebensmittel.

Die Körbe beinhalten Lebensmittel für jeweils zwei Wochen für eine Familie. Diese Woche fokussierten wir auf die Eltern der Kinder, der von uns geleiteten KITA im Viertel und ältere Menschen oder Menschen mit Beeinträchtigungen.

Jede Woche werden die Prozesse evaluiert und verbessert. Dies ist auch nötig, da die Nachfrage in den nächsten Wochen wohl erheblich steigen wird. Mit der Effiezientsverbesserung können auch die Anzahl der Lebensmittelkörbe erhöht und eine grösseren Nutzen für das Viertel erreich werden . Hier ein Dankeschön an das Team, welches täglich mit ihrem Einsatz in dieser schwierigen Situation grossartiges leistet. 

Um Träume in einer Krise zu verwirklichen braucht es alle Hände, einmal mehr vielen Dank an alle, welche uns unterstützt haben. Ich hoffe, dass wir in einigen Monaten wieder zu den „alltäglichen“ Aktivitäten, wie unter anderem das Jugendprojekt, die Aufgabenhilfe oder Ferienprogramm  zurückkehren können, wo es für die zukünftige Ausführung weiterhin Unterstützung brauchen wird. 

Marco Nyffeler – Rancho los Pinos, Quito

Ein Gedanke zu „Coronakrise: Weitere Lebensmittelkörbe abgegeben“

  1. Berührend! Vielen Dank für den von unseren Medien unabhängigen Einblick in die Krise in Ecuador.
    Und vielen Dank für euer tolles Engagement!!!!

Kommentare sind geschlossen.