* Coronakrise *

Durch den Ölpreiszerfall seit Anfang Jahr stand Ecuador schon mit dem Rücken zur Wand, jetzt ist auch noch die Coronakrise über das Land hereingebrochen. Seit Mitte März hat die Regierung eine umfassende Ausgangssperre verhängt.

Somit steht auch die Fundación Minadores de Sueños vor neuen Herausforderungen: Viele unserer Familien sind informelle Arbeiter, Strassenverkäufer oder Hilfsmaurer mit Wochenlöhnen. Sie leben von Tag zu Tag oder anders gesagt von der Hand in den Mund.
Diese Situation verschärfte die Lebensbedingungen in kurzer Zeit stark, da sie nicht mehr über die Geldmittel verfügen, um ihre Lebensmittel zu kaufen und so leiden schon heute viele an Hunger. Leider fehlt es bis anhin an der Hilfe, welche der Staat angekündigt hat. 
Die Fundación ist dabei, den am stärksten betroffenen Familien Lebensmittelrationen zu verteilen, um so die wirtschaftlichen und psychologischen Auswirkungen in diesen Familien zu vermindern.

Lebensmittelkorb für eine Familie

Ein solcher Lebensmittelkorb umfasst folgende Lebensmittel:

  • 5 kg Reis 
  • 2.5 kg Zucker 
  • 1 lt. Öl 
  • 1 Dose Thunfisch 
  • 1 Dose Sardinen
  • 500 gr Teigwaren
  • 500 gr Bohnen 
  • 500 gr Linsen  
  • 1 kg Hafer 
  • 500 g Mehl

Jeder Korb kostet ca. 12.50 USD und wird alle 2 Wochen abgegeben oder anders gesagt, mit 1 USD kann eine Familien 1 Tag etwas Essen.

Für diesen zusätzlichen Aufwand haben wir in den letzten zwei Wochen eine Spendenaktion gestartet. Wir sind vom Zuspruch überwältigt: innerhalb kurzer Zeit ist der nötige Betrag zusammengekommen, so dass wir die Familien vor Ort für mindestens 4 Monate unterstützen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Marco Nyffeler
Gründer der Fundación Minadores de Sueños